Tipps :: Stricken mit Mohair ::

Bei Marisa im Blog bewundere ich schon das ganze letzte Jahr die wunderbar fluffigen und und flauschigen Projekte aus Mohair. Sie hat den Flauschegarnen sogar einen ganzen Blogartikel gewidmet und viele Qualitäten vorgestellt, die sie in ihrem Shop führt. Inspiriert davon habe ich im letzten Jahr meiner Tochter dann auch mal ein Mohairtuch gestrickt, in der Annahme, dass das Fusselding aus sündhaft teurem Paillettengarn es im Alltag s0wieso nicht lange macht. Aber was tut man nicht alles für das Lieblingsmädchen, das ein solches Garn im Laden schon mehrfach sehnsüchtig angeschmachtet hat. Entgegen meiner pessimistischen Prognose lebt das Tuch noch, wird viel und gerne getragen und ist auch noch in einem ganz guten Zustand – dafür dass es fast täglich in einen übervollen Schulrucksack geknüllt wird.

Tuch aus Schulana Kid Pailettes

Tuch aus Schulana Kid Pailettes

Aber habe ich sonst schon mal wirklich mit Mohair gestrickt? Bei genauerem Nachdenken fällt mir da doch einiges ein. Nach einer Strickpause als Teenager hat mich während des Studiums Ende der 90er ein Set aus Kurzarmpulli und Stola aus einem Brigitte-Magazin so derart fasziniert, dass ich unbedingt wieder stricken wollte. Beides war aus GGH Soft-Kid zweifädig gearbeitet. Aber allein schon das Garn zu beschaffen war in Leipzig vor Ort unmöglich. Es fand sich dann ein netter Laden, bei dem ich das Ganze per Email bestellen konnte. Beides gelang prima, allerdings stelle sich heraus, dass ein hautenger, kurzärmliger Mohairpulli vielleicht nicht das praktischste aller Kleidungsstücke ist 😉 Er fiel dann auch recht zügig beim zweiten oder dritten Waschen dem Filzmonster zum Opfer, weil ich doch etwas zu dolle geknetet hatte. Naja, man lernt aus seinen Fehlern. Die Stola lebt noch und kommt als warme Decke auf dem Sofa oder im Arbeitszimmer zum Einsatz. Sie ist an sich pflegeleicht und ziemlich robust.

Stola aus GGH Soft-Kid, gestrickt Ende der 90er

Stola aus GGH Soft-Kid, gestrickt Ende der 90er

Insgesamt fand ich die Mohairteile aus den 90ern vom Stil her  eher fragwürdig. Bis Rowan dann mit seinem inzwischen legendären Garn Rowan Kid-Silk Haze auf dem Markt kam und dazu in seinen Magazinen auch noch traumhaft Modelle veröffentlichte. Alle waren völlig begeistert und das Garn sollte viele Nachahmer finden. Ich hatte als Bonus für den Abschluss einer Rowan Clubmitgliedschaft mal ein Knäuel bekommen und mit einem zweiten käuflich erworbenen vor jetzt schon über 10 Jahren zu einem Wavy Lace Scarf verstrickt.

Zwischendrin habe ich festgestellt, dass ich es ganz gerne verhäkle. Das gibt diesem zarten, fragil erscheinendem Faden etwas mehr Substanz aber man vermeidet diesen Topflappeneffekt, den Nina von Havariemarie über Neujahr in ihrem Blog schon beklagt hat.

Nachdem ich beim Berliner Maschenfein Stricktreff nun schon ein paar tolle Modelle in echt bewundern konnte, bin ich entschlossen, mich mal intensiver mit dem zarten Zaubergarn zu befassen. Im Stash fand sich eine Packung (4 Knäuel à 25 g) Kid Mohair Silk von FairAlpaka/FairWool und diverse Geburtstage stehen an, so dass ein Tuch für die Geschenkekiste gut passen würde. Und was soll ich sagen, dieses zarte Garn ist gewöhnungsbedürftig, aber es strickt sich traumhaft. Das entstehende Gestrick ist eine Wolke aus Wärme und Zartheit, einfach wunderbar.

Einfaches Dreieckstuch aus Mohair Kid Silk von fairwool

Einfaches Dreieckstuch aus Mohair Kid Silk von fairwool

Allerdings war der Start nicht ganz einfach. Ich habe mich durch drei Stricknadeln durchprobiert bevor eine gut lief und auch beim Stricken selbst musste ich mich etwas umstellen, um nicht regelmäßig Fehler drin zu haben. Hier die Sachen die mir geholfen haben,

Tipps zum Stricken von Mohair

  • Mohair und das Material der Stricknadeln: Irgendwie ist Mohair gleichzeitig rutschig und haftet doch an den Nadeln. Mein erster Versuch mit schönen Bambusnadeln von Takumi Clover schlug leider fehl. Die Maschen hafteten am Bambus und die Maschen wollten so gar nicht flutschen. KnitPro Nadelspitzen funktionierten besser, hatten jedoch andere Nachteile. Am Ende machten die guten alten vernickelten Addis das Rennen.
  • Mohair und die Farbe und die Verarbeitung der Stricknadeln: Bei der Wahl der Stricknadel darauf achten, dass der Kontrast zum Garn hoch genug ist. Bei den ersten Bambusnadeln war der Kontrast super, aber sie waren zu stumpf. Normale, bunt gestreifte KnitPro Nadelspitzen gingen bei meinem dunkelblauen Garn gar nicht. Der Übergang Nadel-Seil war okay, aber es hakelte schon etwas. Eine helle Basix Nadel von KnitPro war etwas besser, der Übergang aber noch nicht optimal. Außerdem stellte ich fest, dass ich mit der Spitze der Nadel zwar die Masche gut erfassen konnte, jedoch regelmäßig durch das Garn durchgepiekst habe. Letztendlich bin ich bei einer 20 Jahre alten Addi Rundstricknadel gelandet. Die stumpfen Nadelspitzen verhindern das durchpieksen, das Metall hat genügend Kontrast zu meinem blauen Garn und der Übergang von Seil zu Nadel ist Addi-typisch super.
  • Stricktechnik etwas anpassen für Mohair: So richtig blind stricken kann ich Mohair nicht, im Gegensatz zu den meisten anderen Garnen. Die Maschen sitzen bei mir sehr fest auf der Nadel und um zu verhindern, dass ich dauernd in den darunter liegende Masche einsteche, habe ich mir angewöhnt, das Gestrick etwas von der Nadel weg nach unten hin wegzuziehen, so dass sich etwas mehr Raum zum Einstechen bildet. Für Lockerstricker mag das nicht relevant sein. Für mich wäre eventuell auch eine Addi Lace Nadel noch besser geeignet, aber in der Stärke habe ich grad keine zur Hand und ich habe Bedenken, dass da die Maschen wieder nicht so schön rutschen.
    Auch hilfreich ist für mich, so viele Maschen wie möglich vom Seil auf die Nadel zu schieben, dass man immer einen Vorrat an Maschen zum Abstricken hat und nicht dauernd die Maschen rumschieben muss.

Verschiedene Mohairgarne

Mittlerweile gibt es viele Garne in etwa gleicher Machart auf dem Markt. Die hochwertigeren Mohairgarne bestehen zu 70 bis 80 % aus Kid-Mohair (das feinere, weicher Haar der Babyziegen, im Vergleich zu normalem Mohair von erwachsenen Ziegen) und zu 20-30% aus Seide. Die Lauflänge variiert etwas und bewegt sich so im Rahmen von 170 bis 210 m pro 25 g.

Preislich bewegen sie sich je nach Hersteller zwischen 5 und 15 EUR pro 25 g Knäuel. In der Preisliste führend ist dabei immer noch die oben schon erwähnte Rowan Kid-Silk Haze die im üblichen Handel fast 14 EUR kostet. Aber es geht auch günstiger, bei praktisch gleicher Zusammensetzung.

Hier mal ein paar aktuelle Vertreter dieses Garntyps:

Etwas weniger luxuriös sind die Mischungen mit Polyamid anstatt Seide. Man möchte meinen, diese wären dann etwas preiswerter, allerdings scheint dies nicht unbedingt der Fall zu sein. Die GGH Kid z.B. kommt in einer schönen Farbpalette enthält allerdings nur 65% Mohair, etwas Wolle und 30 % Polyamid und kostet sogar mehr als die Drops Kid Silk.

Hat jemand von Euch ein Lieblingsmohairgarn, dass hier noch nicht dabei ist? Hinterlasst gerne einen Kommentar!

Wie pflegt man das?

Ich wasche die Sachen per Hand in der Schüssel. Heißes Wasser, nur nicht viel drin rumrühren oder kneten, lieber etwas drin liegen lassen und dann ausspülen mit Wasser das die gleiche Temperatur hat. Also keine schockigen Temperaturwechsel. Am Ende schön im Handtuch das Restwasser ausdrücken, nicht rubbeln und das gute Stück spannen oder einfach etwas in Form ziehen und liegend trocknen.

Lust bekommen auch mal wieder was aus Mohair zu stricken? Bei Maschenfein gibt es schöne Anregungen und wer mag kann dort auch ganze Strick-Kits kaufen für kuschelige Tücher und Accessoires.

Happy knitting!

 

Related Posts // Ähnliche Artikel

  • Strickgeflüster KW 20 :: Von Streifen und Maschenproben ::Strickgeflüster KW 20 :: Von Streifen und Maschenproben :: Mit regelmäßigen Rubriken habe ich ja immer so meine Probleme, zumindest wenn es darum geht, mich selbst daran zu erinnern, diese regelmäßig mit Inhalten zu befüllen. Lesen tue ich diese […]
  • FO :: Whisper Cardigan ::FO :: Whisper Cardigan :: Bevor ich mich daran mache, 150 Umzugskartons zu füllen, hier noch ein paar Fotos meines letzte Woche fertig gewordenen Whisper Cardigans. Das Muster ist einfach umwerfend und besonders […]
  • Strickgeflüster :: Strickjackenwetter … kommt bestimmt ::Strickgeflüster :: Strickjackenwetter … kommt bestimmt :: Das Wetter ist mit seinen heißen 32°C im Schatten jetzt nicht unbedingt inspirierend für Projekte aus Wolle und Alpaka, das muss ich zugeben. Trotzdem habe ich mich – wie im letzten Post […]
  • Ideen :: Stricken im Sommer ::Ideen :: Stricken im Sommer :: Naja, auch wenn es sich hier gerade ein bißchen wie Winter anfühlt, die Sonne scheint doch immer öfter und so nach und nach wird es wärmer. Ich weiß aus Erfahrung, dass mit der warmen […]

3 comments

  • Frau Sonnenburg

    Ha, dein Post kommt mir doch gerade richtig für mein nächstes Projekt, einen Lace-Schal aus Rowan Kidsilk Haze stripes und Drops Kidsilk. Mal sehen, für welche Nadeln ich mich entscheide, ich habe nur die Wahl zwischen Bambus und Nickel…
    LG
    SAndra

    • sgutperl

      Oh, das klingt kuschelig. Sag mal Bescheid, mit welchen Nadeln es bei Dir am besten klappt mit dem fluffig-glatten Garn. Ich probier mich hier gerade auch noch durch ein paar weitere Kuschelgarne durch. Als nächstes ist der Osaka Schal aus ITO Sensai dran und zwei Knäuel Lang Alapaca Superlight sind zum Testen auch auf dem Weg. Viel Spaß und viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons