Raglan Kinderpullover

Strickgeflüster KW 21 :: Von Raglans und anderen Lieblingsstücken ::

Wer kennt es nicht, das Problem einen Pullover oder ein Shirt mit der richtigen Passform zu stricken oder zu nähen? Für mich war der Raglan-Schnitt eine absolute Erleuchtung. Zugegeben, so ganz neu ist das nun nicht, aber durch mein aktuelles Strickprojekt, einen Dexter Cardigan für das Tochterkind, bin ich wieder mal drauf gekommen, was für eine coole Konstruktion so ein von oben gestrickter Raglanpulli doch ist. Eine Suche nach „Raglan“ in meiner Ravelry-Projektliste zeigt, dass ich im Laufe der Jahre tatsächlich den ein oder anderen Raglan gestrickt habe – mal in Einzelteilen, mal in der Runde von oben.

Das Prinzip ist so umwerfend simpel, irgendwie ein bißchen wie Zauberei:

  • Grundregel der Maschenverteilung: je 1/3 für Vorderteil und Rücken, je 1/6 für die beiden Ärmel
  • 4 Zunahmestellen markieren
  • in allen geraden Runden an jeder der Zunahmestellen jeweils 2 Maschen zunehmen
  • stricken bis das Teil passt
  • Ärmelmaschen stilllegen und Körper fertig stricken
  • am Ende Ärmelmaschen aufnehmen und diese zu Ärmeln ergänzen

Es gibt eine ganze Website, raglanvonoben.de, die ist nur dem Thema Raglan stricken gewidmet. Die Frau Maschenfein im vergangenen Jahr mal einen interessanten Makerist Kurs zum Thema „Raglan-Von-Oben lernen“ vorgestellt. Mein Ding sind diese Kurse nicht, ich lerne eher durch Probieren, durch Abwandeln von vorhandenen Mustern und durch Bücher. Andere lernen besser, wenn sie es erzählt bekommen.

Dexter Cardigan, Design: Isabell Kraemer

Dexter Cardigan, Design: Isabell Kraemer

So ein Raglan hat natürlich auch seine Tücken, denn nicht jeder Mensch hat die gleichen Proportionen. Wenn man die Raglanzunahmen wirklich so lange strickt, bis man bequem mit dem Oberarm durchkommt, dann sind die Pullover obenrum oft sehr weit. Dafür gibt es natürlich Lösungen, Tricks und Kniffe. Wendy Bernard von knitandtonic erklärt in ihrem Buch „Custom Knits 2“ (nur auf englisch) sehr gut, wo die Probleme liegen und wie man diese in den Griff bekommen kann. Wer so wie ich gerne von fertigen Mustern lernt, für den hat meine aktuelle Lieblingsdesignerin Isabell Kraemer eine Menge tolle Anleitungen in Sachen Raglan im Angebot: Almost there…, Edie oder Chalkstone, um nur einige wahllos herauszugreifen.

Ich stricke ja auch im Frühjahr und Sommer an Pullovern, gerne auch mit Wolle. Aber ich weiß, für viele wird jetzt zu warm. Im Gegensatz zu warmen Pullis und Mützen gehen ja aber Tücher das ganze Jahr über, oder? Frau Maschenfein startet zum 1. Juli einen KAL für ihr aktuelles Frühlings-Waffeltuch, fall jemand noch ein bißchen Motivation braucht. Ich habe schon ein paar fast fertige Modelle auf Facebook gesehen. Ich kann mir dieses hübsche Sternmuster auch total gut in Baumwolle oder Leinen vorstellen. Und wer noch mehr Strickfutter für Tücher braucht, schon mal so vorgeplant für den Herbst, der kann auch das Tücherbuch von Frau Maschenfein schon vorbestellen.

Und für die Handspinner unter uns, die handgefärbte Kammzüge lieben, hat Käthe von backtothewheel einen tollen Farbvergleich veröffentlicht, der wunderbar zeigt, wie unterschiedlich gleiche Färbungen auf verschiedenen Fasern ausfallen. Theoretisch habe ich das natürlich gewusst, auch beim Kauf von handgefärbten Kammzügen ist mir das schon aufgefallen, aber so schön nebeneinander habe ich es bisher selten gesehen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und Happy knitting!

Related Posts // Ähnliche Artikel

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons